Neu bei uns: Netzpolitischer Abend mit Vortrag und Diskussionsrunde

< Blog:Backspace blog

Diesen Freitag findet im Hackerspace Bamberg das erstmals ein Netzpolitischer Abend statt. Es erwarten euch ein interessanter Vortrag mit anschließender Gesprächsrunden zum Thema des Abends. Diesmal dreht sich alles um "Überwachung und Selbstschutz", dazu hält Thomas Brandt einen Vortrag, in dem er aufzeigt wie staatliche Überwachung funktioniert, warum sie in Demokratien immer gefährlich wird, warum sie die Versprechungen, die der Staat mit ihr verknüpft, nicht hält und wie sich der Einzelne gegen diese Überwachung wehren kann.

Moderne Technologien machen den Menschen immer durchsichtiger. Algorithmen und neuronale Netze können im Datenreichtum des digitalen Zeitalters menschliche Eigenschaften und Verhaltensweisen immer mehr kategorisieren und analysieren. Mit diesen technologischen Fortschritten wächst in einer immer komplexer werdenden Welt beim Staat die Begehrlichkeit, die Bevölkerung immer genauer zu überwachen. In der klassischen Vorstellung der freiheitlich-demokratischen Gesellschaft misstraut der Bürger dem Staat und kontrolliert ihn. In der aktuellen Realität misstraut der Staat dem Bürger und versucht ihn zu kontrollieren. Damit ist auch ein moderner Verfassungsstaat nicht mehr von einer Diktatur zu unterscheiden, wenn der Einzelne nicht darauf vertraut, dass der Staat sich an die eigenen Regeln hält.

Der Netzpolitische Abend soll in regelmäßigen Abständen im backspace stattfinden und eine Plattform für netzpolitische Themen bieten. Er steht allen Interessierten offen.

Wann und wo? Freitag, 23.09.2016, ab 19 Uhr in unserer Lounge