Lasercutter/Fotogravur: Unterschied zwischen den Versionen

(Anforderungen an das Motiv)
(Fotogravur)
Zeile 5: Zeile 5:
 
Eine besonders hohe Auflösung des Ausgangsmaterials ist nicht notwendig, 72 dpi sind völlig ausreichend.
 
Eine besonders hohe Auflösung des Ausgangsmaterials ist nicht notwendig, 72 dpi sind völlig ausreichend.
  
=== Auswirkungen der DPI ===
+
=== Farbraum auf Material und Laser-Einstellungen kalibrieren ===
 +
Je nach Material und den Einstellungen für Power und Speed müssen zunächst die Grenzwerte für den hellsten und dunkelsten Farbwert ermittelt werden. Möglicherweise hat auch die Mondphase Auswirkungen auf das Ergebnis, aber in diesem Punkt bin ich mir noch nicht ganz sicher. ;) Bei einem 8-Bit Farbraum, also 256 Helligkeitsstufen geht man bei der Darstellung am Bildschirm davon aus, dass 0 der dunkelste Wert (schwarz) und 255 der hellste Wert (weiß) ist.
 +
Der Farbraum beim Lasergravieren ist allerdings viel kleiner. Bei meinen Tests mit Helligkeitswerten von etwa 0 - 70 wird die Gravur in diesem Bereich lediglich tiefer, es ist aber kein Unterschied in der Färbung zu erkennen - das Holz wird gleichmäßig dunkel. Bei Werten von etwa 220-255 hingegen zündet der Laser nicht, das Holz wird in diesem Bereich nicht dunkler.
  
=== Farbraum auf Material und Laser-Einstellungen kalibrieren ===
+
Um den möglichen Farbraum für das gewählte Material in Kombination zu den Parametern für Power und Speed zu bestimmen wird zunächst eine Kalibrier-Grafik graviert. Diese Grafik enthält einen Farbverlauf von schwarz zu weiß mit zugehöriger Skala für die Helligkeitswerte. Am Ergebnis kann man erkennen, in welchem Farbbereich die Übergänge zur dunkelsten und zur hellsten Färbung liegen.
Je nach Material und den Einstellungen für Power und Speed müssen zunächst die Grenzwerte für den hellsten und dunkelsten farbwert ermittelt werden. Bei einem 8-Bit Farbraum, also 256 Graustufen geht man bei der Darstellung am Bildschirm davon aus, dass 0 der dunkelste Wert (schwarz) und 255 der hellste Wert (weiß) ist.
+
 
Der Farbraum beim Lasergravieren auf Holz ist allerdings viel kleiner. So ist bei Helligkeitswerten von etwa 0 - 90 kein Unterschied in der Färbung zu erkennen, das Holz wird komplett gleichmäßig dunkel verfärbt. Bei werten von etwa 170-255 hingegen zündet der Laser nicht, das Holz behält seine originale Färbung.
+
Unsere Kalibrier-Grafik ist in der Rohform als .svg, als .png und laser-fertig aufbereitet als .png hier zu finden:
 +
- LINK
 +
- LINK
 +
- LINK
  
Um den individuell möglichen Farbraum zu bestimmen wird zunächst ein linearer Farbverlauf von schwarz zu weiß mit mit den vorgesehenen Einstellungen für Power und Speed graviert. Am Ergebnis kann man grob sehen, in welchem Farbbereich die Übergänge zu komplett dunkel und zu komplett hell liegen. Um die Werte gut ablesen zu können ist eine Länge von 10 cm mit Markierungen im Abstand von je 1 cm gut geeignet.
 
  
 
to be continued...
 
to be continued...

Version vom 6. Dezember 2017, 01:08 Uhr

Fotogravur

Anforderungen an das Motiv

Das zu gravierende Foto sollte möglichst kontrastreich sein, damit viele Details in der fertigen Gravur erkennbar sind. Häufig ist es sinnvoll das eigentliche Motiv vom Hintergrund vorab frei zu stellen - zum Beispiel bei Portraits von Personen. Eine besonders hohe Auflösung des Ausgangsmaterials ist nicht notwendig, 72 dpi sind völlig ausreichend.

Farbraum auf Material und Laser-Einstellungen kalibrieren

Je nach Material und den Einstellungen für Power und Speed müssen zunächst die Grenzwerte für den hellsten und dunkelsten Farbwert ermittelt werden. Möglicherweise hat auch die Mondphase Auswirkungen auf das Ergebnis, aber in diesem Punkt bin ich mir noch nicht ganz sicher. ;) Bei einem 8-Bit Farbraum, also 256 Helligkeitsstufen geht man bei der Darstellung am Bildschirm davon aus, dass 0 der dunkelste Wert (schwarz) und 255 der hellste Wert (weiß) ist. Der Farbraum beim Lasergravieren ist allerdings viel kleiner. Bei meinen Tests mit Helligkeitswerten von etwa 0 - 70 wird die Gravur in diesem Bereich lediglich tiefer, es ist aber kein Unterschied in der Färbung zu erkennen - das Holz wird gleichmäßig dunkel. Bei Werten von etwa 220-255 hingegen zündet der Laser nicht, das Holz wird in diesem Bereich nicht dunkler.

Um den möglichen Farbraum für das gewählte Material in Kombination zu den Parametern für Power und Speed zu bestimmen wird zunächst eine Kalibrier-Grafik graviert. Diese Grafik enthält einen Farbverlauf von schwarz zu weiß mit zugehöriger Skala für die Helligkeitswerte. Am Ergebnis kann man erkennen, in welchem Farbbereich die Übergänge zur dunkelsten und zur hellsten Färbung liegen.

Unsere Kalibrier-Grafik ist in der Rohform als .svg, als .png und laser-fertig aufbereitet als .png hier zu finden: - LINK - LINK - LINK


to be continued...